Aufbau der Junkers Ju 52 bzw. der Ju52/3m

Rumpf :

Allgemein:

Ganzmetallbauweise mit tragender Wellblechduraluminiumbeplankung, rechteckigem Querschnitt, Ecken stark gerundet.

Aufbau aus vier Längsträgern aus Duraluminium.

Acht Hauptspanten, Rumpfende nach dem achten Spant abschraubbar.

 

Ju 52 Transporterrumpf:

Führerraum:

Geschlossener Führerraum mit zwei nebeneinanderliegenden Pilotensitzen. Dahinter großer Frachtraum.

 

Frachtraum:

Einstiegstür auf der rechten Rumpfseite(1260x725 mm), gegen- über große Ladeluke 1800x1260 mm mit einer Laderampe für max. 650 Kg Last. In der Decke große Luke 1800x900mm.




3m Transporterrumpf:

Führerraum:

Geschlossener, heiz- u. lüftbarer Führerraum mit zwei nebeneinander- liegenden Pilotensitzen. Bei FT- Kleinstation Klappsitz für den Funker zwischen den Pilotensitzen. Größere FT-Stationen auf eigenem Platz außerhalb des Cockpits auf der rechten Seite.

 

Frachtraum:

Einteilung und Türen wie bei der einmotorigen Maschine, jedoch von Variante zu Variante unterschiedlich. Hintere Kabine enthält kleinen abgegrenzten Frachtraum; nur über die davorliegende Toilette erreichbar. Im unteren Rumpfteil vier weitere kleine Frachträume.



3m Passagierrumpf:

Führerraum:

Wie bei 3m Transporterrumpf.

 

Passagierraum:

13 - 17 verstellbare Ledersessel.

Regelbare Warmluftheizung u. Belüftung.

Im hinteren Teil des Rumpfes wie im Transporterrumpf.

Türen je nach Variante.



Tragwerk :

Verspannungsloser, freitragender Tiefdecker in Ganzmetallbauweise. Dreiteiliger Trapezflügel, Mittelstück fest am Rumpf montiert. Daran befestigt die abnehmbaren Außenflügel mit acht Kugelverschraubungen.

Holmgerüst aus acht Leichtmetallrohren mit Dialogstreben. Tragende Leichtmetallwellblechbeplankung auf dem Ganzen.

Flügelhinterseite mit zweigeteiltem Junkers-Doppelflügel versehen. Sie werden rumpfseitig als Landeklappen und außen als Seitenruder benutzt.



Leitwerk :

Abgestrebtes Normalleitwerk aus tragendem Duraluminiumwellblech.

Leitwerksflächen als Junkers-Doppelflügel gebaut.

Ruder mit Gewichtsausgleich.

Höhenflossen auf Rumpfoberseite aufgesetzt und im Flug verstellbar.

Höhenruder geteilt und mit Außenausgleich.

Seitenleitwerk wieder als Doppelflügel gebaut.

Die Ruder sind auf Kugellager gelagert.



Fahrwerksarten :



Räderfahrwerk:

Starres geteiltes Fahrwerk mit Spornrad. Je Fahrwerkshälfte eine Gabelschwingachse mit Gabelstück, einen Öl- bzw. Pneumatikstoßdämpfer, eine Stützstrebe, so wie ein Laufrad mit Innenbackenpneumatikbremsen. Abnehmbare Radverkleidung, wenn vorhanden. Drehbares Spornrad mit Stoßdämfer, Öldruckbremse.





Schwimmwerk:

Zwei einstufige, doppeltgekielte Schwimmer, an je einem Profilrohrgestell verstrebt und befestigt.

Inhalt der Leichtmetallschwimmer 9500 bzw. 11000 L.





Schneekufen:

Zwei Schneekufen auf je einem Leichtmetallrohrgestell befestigt.





Benutzte Werkstoffe :

Duraluminiumwellblech

Chrom-Molybdän-Stahl für Schweißteile

Chrom-Nickel-Stahl für besonders beanspruchte Teile



 Grundversionen der Ju 52 



Zellenart Motorenart Einsatz als

______________________________________________________________

Ju 52 ba b a FF

Wurde nicht in dieser Ausführung gebaut, da der Junkers

L 88 Motor zu dieser Zeit noch nicht serienreif war.

 

______________________________________________________________

Ju 52 be b e FF

Erstflug am 13.10.1930;Zulassungskennzeichen D-1974

Wurde am 17.02.1931 in Berlin Tempelhof der Öffentlichkeit vorgeführt.

 

______________________________________________________________
 

Ju 52 ce c e FF

Wnr.: 4002;4003 waren vorerst Versuchsmaschinen

Wnr.: 4004 mit der Zulassung D-2317 ; ging an die DVS

später nach Schweden SE-ADM

 

______________________________________________________________

Ju 52 ca c a FF

Nur zur Motorprüfung vorgesehen

 

______________________________________________________________

Ju 52 cai c ai FF

Wnr.:4005 ; Zulassungskennzeichen D-2356 ; ging an den

Reichsverband der Deutschen Luftfahrtindustrie und verbrannte im Mai 1933

 

______________________________________________________________

Ju 52 di d i FF

Neue Querruderform ; später mit Schwimmern versehen und nach Kanada

exportiert

 

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

cao c ao FF

Motorenauswechslung ; von der di zur ao ; in Kanada bis

1947 in Betrieb ; Kennzeichen CF-ARM

 

______________________________________________________________

Ju 52 da d a FF

Wurde zur Erprobung des Junkers L 88 Motors benutzt

 

___________________________________________________________


Ju 52 de d e FF

Mehrzweckflugzeug zur Erprobung des BMW VIIaU

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

do d o FF

und des Junkers Jumo 204 Motors.(evtl. 4002, 4003)

______________________________________________________________

 

 

 

 

Erklärung der Bezeichnungen und Abkürzungen 



 bei der einmotorigen Ju 52: 



Zelle


Zelle b: Grundzelle, Abmaße siehe Tabelle

Zelle c: Wie Zelle b, jedoch mit geändertem Rumpfende, verbesserter Tragfläche, Standardzelle

Zelle d: Wie Zelle c, aber mit Verstärkung des Tragwerks. Wurde nur zur Zelle d umgebaut, ging nie in Serie.



Motorenkennung

 

a = Junkers L 88

e = BMW VIIaU 685 PS

ai= BMW IXaU 800 PS

i = Armstrong-Siddeley "Leopard" Doppelstern-Motor 750 PS

ao= Rolls Royce "Bussard" Motor 825 PS

o = Jumo 204 600 PS



  bei der dreimotorigen Ju 52: 




Zelle und Allgemein

Die Zellenbezeichnung wurde wieder mit einem Buchstaben abgekürzt(ähnlich wie 1m) und folgte nach der Abkürzung /3m, für dreimotorig. Ferner folgte oft nach dem Buchstaben eine Zahl, die die Ausrüstungseinbauten angab.Danach folgte die Motorenkennung per Buchstabe.



Beispiele:

 

 3mg4e

dreimotorig 3m /Zellenversion g /Einbauschlüsselzahl 4 /Motorenkennung e

 

 3mte

dreimotorig 3m /Zellenversion t /Motorenkennung e



Motorenkennung

a = Hispano Suiza

e = BMW 132 A,C,E,T,Z,G/L (Pratt & Whittney "Hornet")

eo= BMW 132 Da/Dc

o = Jumo 205 C Diesel-Flugmotor 540 PS







 Technische Daten der Ju 52 be und ce 



Ju 52 be   Ju 52ce



Abmessungen:

Spannweite 29,00 m 29,50 m

Länge 18,50 m 18,50 m

Höhe 4,50 m 4,50 m

Tragfläche 116,00 m2 110,50 m2

Nutzraum 23,13 m3 23,13 m3

____________________________________________________________

 

Gewicht:

normal DVL-Zul.

Leergewicht 3890 kg 3890 kg 3830 kg

Fluggewicht 6600 kg 7000 kg 7200 kg

Gesamtzuladung 2710 kg 3110 kg 3370 kg

Zahlende Nutzlast bei 1000 km Reiseflug: 1845 kg 2225 kg 2225 kg

Betriebsstoff bei 1000 km Reiseflug: 680 kg 700 kg 700 kg

 
Besatzung u.Ausrüstung 180 kg 180 kg

Bordsack + (25 kg + 160 kg) (25 kg + 160 kg)2 Mann

max. Benzininhalt 1000 kg = 1250 L   1000 kg = 1250 L



max.Ölinhalt

luftgekühlt 115 L 115 L

wassergekühlt 70 L 70 L

____________________________________________________________



Reichweiten:

normal 1500 km 1000 km

bei 2x 650l Zusatztanks 3500 km

 

Flugstr.>Nutzlast 1000 km > 2500 kg

2000 km > 1450 kg

3000 km > 750 kg

3500 km > 400 kg


 

Ju 52 be   Ju 52 ce

____________________________________________________________



Verschiedenes:

normal DVL-Zul.

Höchstgeschwindigkeit 185 km/h 174 km/h 194 km/h

Reisegeschwindigkeit 160 km/h 160 km/h 160 km/h

Landegeschwindigkeit 80 km/h 80 km/h 80 km/h

Landestrecke 255 m 315 m

Startstrecke 155 m 175 m

Dienstgipfelhöhe 2800 m 2800 m

Absolute Gipfelhöhe 4200 m 3800 m 3400 m

Flächebelastung 56,9 kg/m2 60,3 kg/m2 65,5 kg/m2

Leistungbelastung 9,6 kg/PS 10,2 kg/PS 10.5 kg/PS



____________________________________________________________



Abkürzungen:

DVL-Zul.: Zulassung vom  Deutschen  Verein der  Luftfahrtindustrie

 




 Technische Daten der Ju 52/3mg4e 




Abmessungen:

Spannweite 29,25 m

Länge 18,90 m

Höhe, gerade 6,10 m

schräg 4,00 m

Radspur 4,00 m

Reifengröße 1100x375 mm

Reifenart Mitteldruck

Radbremse Druckluft

Kraftstoffbehälterinhalt 2400 L

Schmierstoffbehälterinhalt 228 L



Gewichte:

Fracht/Verkehr

Leergewicht 5800kg/5800kg

Rüstgewicht 6280kg/6740kg

zahlende Nutzlast 2860kg/2400 kg

Zuladung 4220kg/3760kg

Fluggewicht 10500kg/10500kg

 

Nutzraumabmessungen:

Fluggastraum: Bodenfläche: 10,40 m2

Rauminhalt : 19,60 m3

Rauminhalt der Gepäckräume: 7,50 m3

 

Flächeninhalte, Tragflächen:

Tragfläche 110,50 m2

Querruder 9,20 m2

Landeklappen 6,85 m2

Höhenleitwerk 17,50 m2

Seitenleitwerk 7,53 m2

Tragflächenform trapezähnlich:

V-Form 5°

Pfeil-Form 4°

Wurzeltiefe 5,40 m

mittl. Flächentiefe 4,06 m

Endtiefe 1,70 m



Leistung:

Motorleistungen (BMW 132 A-3):

Startleistung: 725 PS

Kampfleistung: 660 PS

Dauerleistung: 550 PS

Flugdauer 4 h

normale Flugweite 1000 km

max. Flugweite 1600 km

Kraftstoffverbrauch 155 L/100 km

Schmierstoffverbrauch 10 L/100 km

Höchstgeschwindigkeit 290 km/h

Reisegeschwindigkeit 246 km/h

Landegeschwindigkeit 106 km/h




Verschiedenes:

Startstrecke: 350 m

Landestrecke: 350 m

Dienstgipfelhöhe 3-mot. 6300 m

Dienstgipfelhöhe 2-mot. 3000 m

Steigzeit auf

1000 m 4,5 min

2000 m 9,8 min

3000 m 16,5 min

 

Dienstgipfelhöhe 3-mot 27,0 min

Steiggeschwindigkeit in Bodenhöhe 3,30 m/s

Flächenleistung 18 PS/m2

Schraubenflächenleistung 100 PS/m2

Flächenbelastung 95 kg/m2

Leistungsbelastung 5,3 kg/PS






Technische Daten der Ju 52/3mg5e "See" 


Abmessungen:

Spannweite 29,25 m

Länge 19,40 m

Höhe, gerade 7,30 m

Schwimmerspur 5,00 m

Schwimmerverdrängung 2,10 m3

Schwimmerinhalt 11000 L

Kraftstoffbehälterinhalt 1450 L

Schmierstoffbehälterinhalt 228 L



Gewichte:

Leergewicht 6310 kg

Rüstgewicht 7110 kg

zahlende Nutzlast 2860 kg

Zuladung 3390 kg

Gesamtlast 4190 kg

Fluggewicht 10500 kg



Nutzraumabmessungen:

Fluggastraum: Bodenfläche 10,40 m2

Rauminhalt 19,60 m3

Rauminhalt der Gepäckräume: 7,50 m3


 

Flächeninhalte:

Tragfläche 110,50 m2

Querruder 9,20 m2

Landeklappen 6,85 m2

Höhenleitwerk 17,50 m2

Seitenleitwerk 7,53 m2

Tragflächenform trapezähnlich

V-Form 5°

Pfeil-Form 4°

Wurzeltiefe 5,40 m

mittlere Flächentiefe 4,06 m

Endtiefe 1,70 m

 

Leistung:

Motorleistung (BMW 132 T): Startleistung 830 PS

Dauerleistung 725 PS

Flugdauer 3 h

Flugweite 750 km

Kraftstoffverbrauch 160 L/100 km

Schmierstoffverbrauch 10,4L/100 km

Höchstgeschwindigkeit 275 km/h

Reisegeschwindigkeit 235 km/h

Landegeschwindigkeit 106 km/h



Verschiedenes:

 

Dienstgipfelhöhe

3-mot 4500 m

2-mot 2300 m

Steigzeit auf 1000/2000/3000 m 6/12/21 min

auf Dienstgipfelhöhe 3-mot 30 min

Steiggeschwindigkeit in Bodenhöhe 30 m/s





Varianten d. Ju 52/3m und deren Erklärung 




3mba 

Reiseflugzeug für Prinz Bibesco(Rumänien)

1 Hispano-Suiza-Motor 12 Mb 750 PS (Mittelmotor)

2 Hispano-Suiza-Motore 12 Nb 575 PS (Seitenmotoren)

Fahrwerk mit Zwillingsspornrad ; große Wasserkühler

Wnr.: 4016 ; Kennzeichen CV-FAI ; Ablieferung 1932



3mbe 

Wnr.: 4008, 4009, (wurde in dieser Form nie gebaut)

 


Die Maschinen mit der Werksnummer 4007 - 4012 waren ursprünglich als einmotorige Maschinen gebaut und dann als dreimotorige umgerüstet worden.




3mce

Verkehrsflugzeug für Lufthansa

3 Pratt & Whittney "Hornet" Motoren



Wnr.: 4013 Mai 1932 ; erstes von Grund auf dreimotoriges Flugzeug Name "Boelcke", Kennzeichen D-2201

Wnr.: 4014 für Finnland ; Name "Sampo", Kennzeichen OH-ALK

Fahr- u. Schwimmwerk(1942 BMW 132 Z-3 Motoren eingebaut)

 

Wrn.: 4015 September 1932 ; Name "Richthofen", Kennzeichen D-2202

Wnr.: 4017 ; Kennzeichen SE-ADR, Schwimmwerk

Wnr.: 4019 ; Kennzeichen D-2468




3mde 

geringfügig verbesserte Zelle, Triebwerke mit Townendring, Schleifsporn.

Verkehrsflugzeug für Lloyd Aero Boliviano

3 Pratt & Whittney "Hornet" Motoren

Wurden später im Gran-Chaco-Krieg als Militärtranporter eingesetzt.

Wnr.: 4008, 4009


Militärflugzeug für die Kolumbianische Luftwaffe

Schwimmwerk

Wnr.: 4010, 4011, 4012

 

 

3mfe 

Verkehrsflugzeug, wurde 1933 mehrmals an die Lufthansa ausgeliefert.

3 Pratt & Whittney "Hornet" Motoren 550 PS

Verbesserte Ausführung, einteiliger Rumpf, Fahrwerksverkleidung, Heckrad

Mittelmotor mit Townendring

Seitenmotore mit NACA-Hauben




3mf1e 

Schulmaschine, 1934 ausgeliefert zur DVS ,

Kennzeichen D-3012




3mge 

Verkehrsflugzeug, ausgeliefert an die Lufthansa, nach Australien, Südafrika, usw.

3 BMW Motoren 550 PS, bzw. Pratt & Whittney "Hornet"

S4D2 oder T2D2 Motoren.

Verbesserte Zelle mit Heckrad, einteiliger Rumpf, Ju-Pak Luftschraube.

Mittelmotor mit Townendring

Seitenmotoren mit NACA-Hauben

Diese Variante konnte im Bedarfsfall mit der Sonderausrüstung 1, SA 1(Abwehrbewaffnung) und Sonderausrstung 2, SA 2 (Bombendoppelschächte) in ein Kampfflugzeug umgebaut werden.




3mg 

Verkehrsflugzeug für Italien

Wie 3mge, jedoch mit 3 Piaggio PXR Motoren 700PS




3mg 

Verkehrsflugzeug für Polen

Wie 3mge, jedoch mit 3 Bristol Pegasus VI Motoren 725 PS und Hamilton Zweistellungsluftschrauben.




3mg 

Verkehrsflugzeug für British Airways und Argentinien

Wie 3mge, jedoch mit 3 Pratt & Whittney "Hornet" S3H1-G Motoren.




3mg1e 

Verkehrsflugzeug für Lufthansa

Wie 3mge, jedoch mit 3 BMW 132 A/E/C Motoren 660 PS




3mg2e 

Verkehrsflugzeug für Lufthansa

Wie 3mg1e, jedoch mit 3 BMW 132 C-2 Motoren




3mg3e 

Behelfsbomber, Besatzung 3-5 Mann

3 BMW 132 A Motoren 660 PS

Kraftstofftank auf 2450 L erhöht

 

Bewaffnung:

3 Bombenschächte im Laderaum, Senkrechtmagazin DSAC/250 ohne Bombenklappen, für entweder 6x250 kg oder 24x50 kg Bomben.

Schwenkbarer Mg-Topf unterm Rumpf (C-Stand mit Mg 15 1x7,9mm) Offener Mg-Stand auf dem Rumpfende (B-Stand mit Mg 15 1x7,9mm) auf Drehkranz D 52 bzw. D30.


Ausrüstung:

FT-Anlage mit FuG 3 a, Peil G 5, FuBI 1

Wurde ab 1938/39 zum Transporter 3mg4e u.a. bei Weserflug umgerüstet.

Mittelmotor mit Townendring

Seitenmotore mit NACA-Hauben

Heckrad

Fahrwerksverkleidung entfällt teilweise




3mg4e 

Verwendungszweck s. u..

Besatzung 3 Mann

3 BMW 132 A Motoren 660 PS

 

Maße und Verkleidung wie 3mg3e.


Auf der rechten Seite und auf dem Rumpfdach große Ladeklappen.

 

Für 10,5 Tonnen Abfluggewicht ausgelegtes Fahrwerk ab Wnr.:6049 = Ausrüstung mit KPZ-Federbeinen.


Bei den Fallschirmspringertransportern entfiel mit wachsender Produktion der Gondeltopf (C-Stand)


Die Maschine besaß 7 Umbaumöglichkeiten je nach Einsatz. Diese Umbaumöglichkeiten konnten innerhalb von 16 Minuten ein und ausgebaut werden:

 

1. E = Kistentransporter

2. R = Reiseflugzeug mit 12 Sitzplätzen

3. H = Hösaalflugzeug

4. St = Staffeltruppenflugzeug

5. S = Sanittsflugzeug

6. F = Fallschirm-Schützen- und Luftlandetruppenflugzeug

7. N = Nachschubtransporter



Außer Version S konnten alle Versionen wahlweise mit Fensterlafetten bestückt werden

(s.3mg5e)

Bewaffnung:

Wahlweise wurde die Maschine auch mit einem Mg-Stand auf dem Rumpfende (B-Stand, Mg 131) ausgerüstet. Zum Teil auch mit Mg 151 Drehturm vor Spant 8 auf dem Rumpf.

Diese Version wurde auch als Tropenausführung gebaut und wird manchmal als Ju 52/3mg4e trop bezeichnet. Die genaue Bezeichnung lautet aber 3mg9e

 

Erklärung der einzelnen Umbauversionen:

1.Kistentranportflugzeug:

In dieser Ausführung konnte man in Kisten verpacktes Frachtgut befördern. Der mit Sperrholzplatten verstärkte Kabinenboden besaß Gleitschienen, womit der Be- und Entladevorgang vereinfacht wurde. Es wurden Zurrgerüste installiert, um die Lastensicherung zu verbessern. Ferner war ein Beladekran mit 1000 Kg Tragfähigkeit als Sonderausstattung vorhanden.

 

2.Reiseflugzeug:

Die geteilte Sitzanordnung, wie man sie bei den zivilen Flug-zeugen kannte, wurde auf Grund der schnellen Umbaumöglichkeit aufgegeben und zugunsten einer Doppelreihe auf der linken Rumpfseite mit insgesamt 12 Sitzplätzen geändert.

 

3.Hörsaalflugzeug:

Diese Version diente hauptsächlich der Ausbildung von Navigatoren und Funkern. Hier saßen bis zu zehn Schüler und Lehrer auf den Doppelsitzen. Es waren auch Arbeitstische vorhanden.

 

4.Staffeltruppenflugzeug:

Mit zwei Flugzeugen sollten 19 Soldaten mit ihrem gesamten Gepäck transportiert werden. Das Gepäck war in Kisten, Koffern und Rucksäcken verpackt.

 

5.Sanittsflugzeug:

An jeder Rumpfseite befanden sich vier paarweise übereinander angeordnete Tragen, so daß insgesamt acht liegende Kranke befördert werden konnten.

Ferner war ein Sanitätsschrank mit Medikamenten und Verbandsmittel vorhanden.

 

6.Fallschirm-Schützen- und Luftlandetruppenflugzeug:

Die vier eingebauten DSAC/250 Bombenmagazine wurden zum Abwurf von Versorgungbehältern eingebaut. Die Behälter enthielten Munition und Waffen. Sitzanordnung wie Truppentransporter aber nur für 14 Soldaten. Ausrüstung für Springereinsatze war vorhanden (Fallschirmseilbefestigung, Anlage zur Fallschirmbergung und Rumpftürbefestigung)

 

7. Nachschubtransporter:

Zunächst als reiner Truppentransporter geplant, bei dem man die an jeder Rumpfseite befindlichen Sitze so einbaute, daß sich die 16 Soldaten gegenüber saßen.

Dann wurde das Einsatzgebiet auf die Beförderung verschiedener Nachschubgüter erweitert. Für das Be- und Entladen von schweren Gütern wurde wieder der Kran mit 1000 Kg Tragfähigkeit mitgeführt.




3mg5e 

Land- bzw. Seetransporter

Wie 3mg4e, jedoch mit BMW 132 T,Z Motoren (Startleistung 3x830 PS)

Umbaumöglichkeiten wie 3mg4e, jedoch ohne Rüstsatz F

Enteisungsanlage bestand

 

-an den Tragflächen aus einem abnehmbaren, von den Motoren bis zu den Flügelspitzen reichenden Glattblechwarmluftkasten, der durch die Warmluft der Seitenmotorenauspufflufttauscher gespeist wurde. (Teilweise auch nur mit einfacher Gummienteisung)

-am Seitenleitwerk aus Gummienteisern ; Pressluft lieferte ein Kompressor am Mittelmotor

-an den Luftschrauben aus einer Flüssigkeitsenteisungsanlage

 

Ansaugvorwärmung an den Motoren erweitert und regelbar.

 

Fahrwerk für Land, Schnee und Wasser.

Auch mit Schleppsporn 6000 lieferbar.

Bei den Schnee- und Wasserfahrwerksmaschinen entfiel aus Gründen der besseren Zugänglichkeit der Rüstsatz S, F und N.



Bewaffnung:

4-5 Mg-Fensterlafetten(Mg 15 Kaliber 7,9mm)

Mg-Kuppel auf dem Führerraumdach(Condor-Haube, A-Stand)



Ausrüstung:

FuG 5 aU, (oder FuG 10 mit TZG 10)

Peil G 5, FuBI 1, FuG 25

elektrische Patin-Fernkompaßanlage(Serieneinbau ab 1941)




3mg6e

Tansporter

3BMW 132 T Motoren 660 PS

Wie 3mg5e, jedoch nur mit Land- u. Schneefahrwerk

 

Ausrüstung:

FT-Anlage mit FuG 3 aU statt FuG 5 aU




3mg7e

Land- u. Seetransporter

3 BMW 132 T Motoren 660 PS

Wie 3mg5e, jedoch mit längerer Ladeklappe

Fenster zwischen Spant 5a und 6 ausgebaut


Ausrüstung:

Zusätzlich noch Siemens Kurssteuerung K4Ü




3mg8e

Landtransporter

3 BMW 132 T, dann Z Motoren

Wie 3mg6e, jedoch mit Siemens Kurssteuerung K4Ü




3mg9e

Tropenausführung der 3mg4e(auch 3mg4e trop genannt)




3mg10e

Landtranporter

3 BMW 132 T, dann Z Motoren

Wie 3mg6e, jedoch entfiel die komplette Enteisungsanlage.

Anstatt der, auf der Oberseite, eingebauten Verladeklappe,

war die Klappe auf der rechten Rumpfseite dreigeteilt und

vergrößert worden.

Fahrwerksverkleidung entfiel, dafür Achsknotenpunktverkleidung.




3mg11e

Wie 3mg10e, jedoch serienmäßig mit der kompletten Enteisungsanlage (siehe 3mg5e)




3mg12e-3mg14e

Mehrzweckmaschine, teilweise mit Panzerung und als Sonder- maschine.

3 BMW 132 T/L Motoren 660/800 PS

Ausstattung und Bewaffnung von 3mg4e-3mg8e wechselnd.




3m-MS

Minensuchflugzeug

3 BMW 132 T Motoren 660 PS

Umbau einiger Maschinen von Typ 3mg4e-3mg6e.

Großer Minensuchring (Mausischleife) unter dem Rumpf und den

Flügel angebracht. Wurde mit dem Schwachstromagregat der

Ju 52/1m gespeist.

Diese Ausführung wird öfters auch als SA 10 (Sonderausführung 10 bezeichnet, z.B. 3mg4e (SA 10)).

Es wurden Seemagnetminen zur Explosion gebracht, jedoch mußten die Maschinen sehr knapp über der Wasseroberfläche fliegen. Die Detonation der Minen erfolgte sehr rasch nach dem Überflug.




3mho

Verkehrsflugzeug, ausgeliefert an die Lufthansa

3 Junkers Jumo 205 C Flugdieselmotore 550 PS

Es wurden nur zwei Stück gebaut:

 

Kennzeichen

D-AJYR

D-AQAR




3msai

Siehe 3ml




3mnai

Siehe 3ml




3ml

Verkehrsflugzeug, ausgeliefert nach Schweden

3 Pratt & Whittney "Hornet" Motoren S1E-G bzw. Wasp S3H1-G.

Seitenmotorvorbau bei einer Sorte parallel zur Rumpfachse.

Wird auch manchmal unter der Bezeichnung 3msai, Motoren

parallel, und 3mnai, Motoren normal = 6 nach außen gerichtet, bezeichnet.




3mlu

Verkehrsflugzeug ausgeliefert nach Italien

3 Piaggio 700 PS Stella X Motore.

Alle Motore mit NACA-Hauben verkleidet.

Später wurden Alfa Romeo Motore 126 RC/34 eingesetzt.




3mreo

Verkehrsflugzeug, ausgeliefert an die Lufthansa

Motoren: Kennzeichen D-AMYE mit 3x800 PS BMW 132 Da Motor

Kennzeichen D-AWBR mit 3x880 PS BMW 132 Dc Motor




3mSA 3

siehe 3mge X




3mgeX

Versuchsflugzeug für das X-Navigationsverfahren

3 BMW 132 A 3 Motore

Das Flugzeug hatte einen Zusatzbehälter und Funkgeräte für das X-Navigationsverfahren und wurde auch als SA 3, Soderausführung 3, bezeichnet.




3mte

Verkehrsflugzeug, ca. 17 Exemplare an die Deutsche Lufthansa ausgeliefert.

3 BMW 132 G/L Motoren 720-800 PS

Schnellste Baureihe mit deutschen Motoren.

Verbesserte NACA-Hauben bzw. Ju-Hamilton-Verstellluftschrauben.

Askania-Kurssteuerung Lstz 14




3mZ-3mZ1(3mZ5)

Verkehrsflugzeug, an Finnland ausgeliefert

3 BMW 132 Z 3 Motore 660 PS

Kennzeichen:

OH-LAO

OH-LAP




3m-12

Verkehrsflugzeug, u.a. an Finair ausgeliefert

3 BMW 132 L Motore 880 PS

Kennzeichen OH-LAM




3m

Mehrzweckflugzeug

Seitenmotore BMW 132 T, aber stärkerer Mittelmotor.

Diese Version wurde mit Dreiblatt-Luftschrauben ausgerüstet




3m

Fliegender Motorenprüfstand für Jumo, DB und BMW Motore,

ferner Einsatz zur Erprobung eines Abgas-Turboladers.

Wurde auf Grund der verschiedenen Motore, Luftschrauben und

Verkleidungsveränderungen, auch teilweise als 3mmao und

3mkao bezeichnet.




 

 

Lizenzbauten der Junkers Ju 52/3m




Frankreich:

Lizenzbau bei der französischen Firma Ateliers Aeronautiques de Colombes ohne Mengenbeschränkung, da die Wehrmacht 1941/42 mit der Produktion begonnen hat.

Somit Übernahme der Produktionsstätten der Wehrmacht durch Frankreich nach 1945

Die Bezeichnung der Junkers Ju 52/3m lautete

AAC.1 "Toucan".


AAC.1

Technische Daten wie 3mg10e.

Einige Maschinen wurden auch mit anderen Motoren ausgerüstet.

Es handelte sich hierbei um den SNECMA Motor, einen weiterentwickelten BMW 132.

Die ersten AAC1 sind ohne die Kontrolle der Typenschilder von außen nicht von original Ju 52/3m zu unterscheiden, da diese noch aus Lagerbeständen der Wehrmachtsproduktion zusammengebaut wurden.

Auch die AAC1 mit französischen Motoren ist von außen fast nur an der Motorentype zu unterscheiden.

Die Variante mit dem SNECMA Motor hat allerdings einen anderen Gemischvorwärmer. Dieser ist aber nur unter dem Mittelmotor nicht verkleidet und somit nur dort einfach zu sehen.




Spanien:

Lizensbau über 170 Baumuster bei der spanischen Firma Construcciones Aeronauticas S.A.. Die Bezeichnung lautete C.A.S.A. 352 A-1, C.A.S.A. 352 A-3 bzw. C.A.S.A. 352 C (L)

Lizensvergabe 1941/42, aber Auslieferungsbeginn erst Ende 1944 im Werk Getafe nähe Madrid bis März 1954.

 

C.A.S.A. 352 A-1

Technische Daten wie Junkers Ju 52/3m. Variantenangabe ist leider nicht bekannt.

Transport- und Fallschirmspringerflugzeug mit Schiebetür auf der rechten Rumpfseite.

Motore:

BMW 132 A mit 660 PS (Motorenverkleidung und Auspuffanlage wie Original)

später

ENMASA Beta R3/E (9.E-C.29-775) mit max. 775 PS

Alle drei Motore mit NACA-Hauben.

Diese Hauben hatten aber auf der Oberseite eine noch zusätzlich angebrachte "Nase", die die Kühlung des Motors veränderte.

Ferner wurde die Auspuffanlage an den Seitenmotoren umgebaut. Die Abgase wurden in einem auf dem Flügel abgestützten Auspuffrohr nach hinten abgeleitet.

Die Ölkühler waren nicht, wie bei der original Ju 52/3m, in einer Höhe, sondern in V-Form unter den Triebwerken angebracht.



C.A.S.A. 352 A-3

Technische Daten und Angaben wie C.A.S.A. 352 A-1, jedoch als Passagierflugzeug für 14- 18 Passagiere produziert und ohne Schiebetür.

 

C.A.S.A. 352 C (auch L)

Alle Maschinen die von Grund auf (64 Stück) oder später (106 Stück) auf Befehl des spanischen Luftfahrtamtes auf ENMASA Beta R3/E (9.E-C.29-775) umgerüstet wurden, bekamen diese Variantenangabe. Grund für die nachträglich erzwungene oder zum Produktionsende automatisch veränderte Motorenbestückung war die angeblich bessere Ausfallsicherheit und nachgewiesene Leistungssteigerung des ENMASA Triebwerkes.

 

Vertragliche Voraussetzung für den Beginn der Endmontage in Lizenz, war das Vorhandensein von allen Bauteilen für 30 komplette Maschinen.

Da dies in dem Werk in Spanien in der Kürze der Zeit nicht realisiert werden konnte, lieferten die Junkers Werke zur Erfüllung der Linzenzbedingungen an das Werk in Getafe die nötigen Teile vorab. Somit sind definitiv in CASA 352 Originalbauteile von Junkers Ju 52 verbaut, aber nicht ausschließlich in den ersten 30 Maschinen, sondern die Teile wurden über sie gesamte Endproduktion verteilt in die Maschinen eingebaut.

Ein Beispiel dafür ist die CASA 352 aus La Ferte. Bei der Restaurierung der Maschine wurde das CASA Typenschild vom Rumpf entfernt und darunter kam ein Junkers Typenschild zum Vorschein. Das weist nicht darauf hin, daß die CASA 352 eine Ju 52 ist, sondern daß der Rumpf einer von den 30 Rümpfen aus den Junkerswerken zu "Sollerfüllung" ist. Hierzu wurde nämlich das CASA Typenschild einfach über das Junkers Typenschild angebracht. Deshalb bleibt diese CASA 352 auch eine CASA 352 und wird nicht zur Ju 52, nur weil der Rumpf ein original Junkers Rumpf ist, sondern weil die Maschine in Getafe zusammengebaut wurde.

Ob dies auch bei der Maschine in Berlin der Fall war, ist nicht auszuschließen. Dies würde nämlich erklären, warum die Maschine ausschließlich aus CASA Teilen besteht und trotzdem als Ju 52 deklariert wird, was in diesem Fall dann definitiv falsch wäre, da die Maschine in Getafe montiert wurde.